Pfiat di „Gartenglückblog“ – Griaß di „Kronbichlerin“

Hallo zusammen,

Euch ist dieser Blog bisher als „Gartenglückblog“ bekannt, wo ich euch Bilder und Beiträge aus unserem Garten zeige. Als die Idee für den Blog entstanden ist, sind wir frisch in unser Haus eingezogen und haben mit viel Eigenleistung unseren Garten angelegt- und zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch keine Kinder!

Pfiat di, Gartenglückblog

In der Zwischenzeit hat sich viel getan: der Garten ist entstanden und hat sich verändert – wobei wir hier noch lange nicht fertig sind, denn dafür gibt es noch so viele Ideen, die umgesetzt werden wollen!

Die größte Veränderung in unserem Leben sind aber natürlich unsere beiden Kinder. Dadurch verändert sich so einiges und somit auch die Themen, die einen beschäftigen. Und deshalb will ich auch meinen Blog anders gestalten und mit anderen Themen füllen.

Wohnen, Familie, Rezepte und vieles mehr

Die Kronbichlerin – zum neuen Namen komme ich auch gleich – zeigt euch hier verschiedene Themen aus dem Familienleben und natürlich bleibt ein großer Teil davon der Garten! Es wird aber auch Beiträge zu Ausflügen mit Kindern in Tirol, Basteltipps oder Erfahrungsberichte aus verschiedenen Bereichen geben. Da mein Mann und ich beide gerne kochen, gibt es auch das ein oder andere Rezept für euch.

Woher der Name „die Kronbichlerin“?

Interessanterweise wohne ich seit meiner Geburt nicht nur im selben Ort, sondern sogar im selben Ortsteil! Vorher natürlich im Haus meiner Eltern und seit 2015 in unserem eigenen Haus, nur ein paar Straßen weiter. Dieser Ortsteil nennt sich „Kronbichl“. Somit darf ich mich wohl als waschechte „Kronbichlerin“ bezeichnen, oder? Daher also der Name für den Blog 🙂

Und nein, es war weder geplant noch so beabsichtigt, dass ich immer am selben Platz wohne. Ich bin auch schon viel gereist und wäre gegen einen anderen Wohnort nicht abgeneigt gewesen, aber wenn ihr mich heute fragt, dann sage ich euch, dass ich das wohl schönste Zuhause habe. 🙂

Ich freue mich auf viele neue Beiträge, denn Ideen habe ich momentan genug!

Bis bald,

Eure Katharina

Mein neues eBike von Greenstorm

Hallo zusammen,

der letzte Beitrag ist ja schon eine Weile her, doch irgendwie brauchte ich diese Pause, um wieder Lust aufs Schreiben zu bekommen. 😉

Heute möchte ich euch erzählen, wie ich zu einem e-Bike gekommen bin, obwohl ich gar nicht wirklich vor hatte eines zu kaufen… und jetzt bin ich noch dazu Botschafterin von Greenstorm :-). Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Nennung der Marke Greenstorm und externen Links.

Alles andere als lustig ohne e-Bike…

Letztes Jahr habe ich mit den Kindern ein paar Radtouren gemacht – ohne e-Bike und mit ca 50 kg (Thule Anhänger + 2 Kinder) im Schlepptau. Es war zwar eine sportliche Betätigung, aber Spaß hat es nicht mehr wirklich gemacht. Es war einfach zu anstrengend. Meine Strecken plante ich nach den geringsten Steigungen und nicht nach dem gewünschten Ziel. Es fühlte sich einfach irgendwie frustrierend an und mich hat es schon insgeheim vor der heurigen Radsaison geschreckt, denn die Kinder werden ja auch nicht leichter…

Geistesblitz meines Mannes

Dann kam ein Schlüsselerlebnis im heurigen Winter: eine Bekannte von meinem Mann ist Botschafterin von Greenstorm und machte wahnsinnig tolle Radtouren mit ihrem e-Bike. Irgendwie kam ehrlich gesagt in mir innerlich Neid und Enttäuschung zugleich hervor, a la: „Ja schön für sie, aber solche Touren kann ich mit meinem Rad und den Kindern nie im Leben machen! Und ein e-Bike können wir uns momentan nicht leisten…“ Und ich verfiel in Selbstmitleid… bis mein Mann meinte, dass ich doch auch einfach Botschafterin werden sollte. Wortwörtlich „Wer, wenn nicht du?“

Mit diesem Satz wurde ich wachgerüttelt und sofort erkundigte ich mich, wie es funktioniert. Das Team von Greenstorm war sehr hilfsbereit und nett. Als ich mich bei ihnen in der Botschafter-Lounge in Kufstein genau erkundigte, wie es ablaufen würde, habe ich immer auf den Haken an der Geschichte gewartet. Doch – es gab keinen! Und dann war es für uns klar, dass ich unterschreibe und Greenstorm Botschafterin werde.

Ich dufte schon kurze Zeit später mein neues e-Bike abholen und hab jetzt schon drei Ausfahrten gemacht – allerdings noch ohne Anhänger und Kinder, weil es für sie noch zu kalt wäre. Es macht einfach so riesigen Spaß!

Mein Ghost Teru X

Was ihr davon habt, dass ich Botschafterin bin?

Auch ihr könnt davon profitieren, dass ich Greenstorm Botschafterin bin. Ihr erfahrt die wichtigsten Infos von Greenstorm bei mir – wie zB Aktionen, Neuheiten, interessante Details zu e-Bikes, etc. Ich nehme euch auf Instagram/Facebook mit zu meinen Radtouren und werde vielleicht auf dem Blog die ein oder andere tolle Route beschreiben.

Ihr könnt mein e-Bike vergünstigt kaufen. Mein Rad ist nagelneu und wird nur von mir gefahren. Je mehr ich radle, desto günstiger wird es für euch! Falls jemand Interesse daran hat, kann es jederzeit bei mir besichtigt und für eine Probefahrt ausgeführt werden.

Weiters kann ich euch bei Kaufabsichten eines e-Bikes von Greenstorm einen Kontakt in Kufstein herstellen, Empfehlungen geben oder einfach nur meine Erfahrungswerte mit euch teilen.

Wenn ihr Fragen oder Interesse an einem Greenstorm e-Bike habt, dann bitte meldet euch bei mir. Falls ich euer Interesse geweckt habe undihr direkt zu Greenstorm geht, dann würde es mich freuen, wenn ihr den Greenstormern mitteilt, dass ihr über mich auf Greenstorm gekommen seid.

Alles Liebe,

Katharina

Alternative zu Keksen & Windlicht-DIY & Gastgeber-Tipps

Hallo ihr Lieben,

Heute möchte ich euch ein paar Ideen für alternative Rezepte zu den klassischen Keksen zur Weihnachtszeit geben. Ich muss zugeben, dass der Anlass für diese Idee nicht weit her geholt ist…

Uns geht es nämlich heuer so, dass wir keine Kekse gebacken haben! Einerseits haben wir uns das letzte Jahr etwas „überessen“ – ich habe nämlich 13 Sorten gebacken und so durften wir noch bis Februar die Weihnachtskekse essen. Andererseits hatte ich bisher noch nicht wirklich Zeit zum Kekse backen und so haben wir beschlossen, heuer eine“Kekspause“ einzulegen.

Zur Nikolausfeier letzte Woche wollten wir allerdings doch ein weihnachtliches Gebäck servieren und haben uns deshalb für ein Apfelbrot und gebrannte Mandeln entschieden. Hier gibt es die beiden einfachen Rezepte für euch. Ich benutze dafür den Thermomix – es geht aber natürlich auch ohne oder mit einer anderen Küchenmaschine.

Apfelbrot

Zutaten

  • 600 g Äpfel ungeschält
  • 5 EL Rum
  • 380 g Mehl glatt
  • 1 Pkg Backpulver
  • 1 EL Kakao
  • Etwas Zimt
  • 50 g Zucker
  • 200 g Nüsse ganz (zB Haselnüsse oder Mandeln)
  • 100 g Trockenfrüchte (zB Datteln, Feigen, Rosinen)

Zubereitung

Backrohr auf 180 Grad Heißluft vorheizen. Mehl, Kakao, Zimt, Backpulver und Zucker im Mixtopf bei 5 Sekunden Stufe 5 vermengen und in eine große Schüssel umfüllen. Trockenfrüchte mit 2 EL Mehl in den Mixtopf geben und 5 Sekunden/Stufe 6 zerkleinern (ohne Thermomix: Trockenfrüchte fein hacken). Äpfel entkernen, vierteln und mit dem Rum 5 Sekunden/Stufe 5 zerkleinern (ohne Thermomix: Äpfel fein reiben). In die große Schüssel umfüllen. Ebenfalls in die Schüssel umfüllen und die Nüsse untermengen. Alles gut miteinander vermischen. Wenn der Teig zu fest ist, kann man etwas Milch dazugeben. Auf einem Blech mit Backpapier die Masse mit nassen Händen zu 2 länglichen Lauben formen und ca 35 Minuten backen.

Gebrannte Mandeln

Zutaten

  • 200 g Mandeln ganz mit Haut
  • 10 g Butter
  • 75 g Brauner Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 10 g Wasser

Zubereitung mit dem Thermomix

Alle Zutaten bis auf das Wasser in den Mixtopf geben und 5 Minuten/Varoma/Linkslauf Rührstufe rühren. Danach das Wasser zugeben und nochmal 15 Minuten/Varoma/Linkslauf Stufe 1 rühren lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Mandeln auf einem Backpapier verteilen und auskühlen lassen.

Zubereitung im Topf

Die Zutaten bis auf das Wasser in einen Topf geben und ein paar Minuten bei hoher Hitze und unter ständigem Rühren erhitzen. Am Ende das Wasser zugeben und solange fest rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Wie oben beschrieben die Mandeln zum Abkühlen auf ein Backpapier auslegen.

Windlicht DIY

In letzter Minute vor der Nikolausfeier wollte ich noch ein stimmungsvolles Ambiente auf den Tisch zaubern. Dazu schnappte ich mir ein leeres Mehrweg-Glas (wir kaufen Joghurt nur noch in Gläsern), ein rotes Stoffband, einen kleinen Zweig und einen gekauften Geschenkanhänger. Einfach nach Geschmack und vorhandenen Mitteln dekorieren, ins Glas etwas Dekosand und ein großes Teelicht und fertig ist das Windlicht. Wenn man gleich mehrere davon macht – gerne auch in verschiedenen Ausführungen – entsteht ein gemütliches Ambiente auf dem Tisch.

Tipps für einen entspannten Gastgeber

Wir machen gerne“Parties“ bei uns zu Hause. Sei es Geburtstagsfeiern, Grillereien oder wie letzte Woche die Nikolausfeier mit der ganzen Familie (7 Kinder und 8 Erwachsene). Mit der Zeit haben wir unsere Abläufe optimiert und können die Feiern meistens ganz entspannt genießen. Hier unsere besten Tipps dafür:

Ich versuche alles so vorzubereiten, dass sich die Gäste zum Teil selbst bedienen können. Baut ein kleines Buffet auf – mit Gläsern, Getränken, Servietten, Tellern, Besteck etc. Ich beschrifte die Getränke mit Anhängern, sodass jeder weiß, was sich in den Karaffen befindet. Somit brauch ich „nur“ noch das Buffet aufzufüllen und nicht jeden einzelnen Gast zu bedienen.

Wählt ein Essen, das ihr gut vorbereiten und einstellen könnt. Das Apfelbrot war dazu perfekt. Butter dazu auf dem Tisch einstellen und die Gäste können sich nehmen. Wenn ihr etwas warmes servieren wollt, dann wählt etwas, das ohne euer großes Zutun von alleine zB im Backrohr gart (Braten, Ofenkartoffel, etc). Oder Rippchen, die stundenlang alleine auf dem Griller brutzeln, oder ihr macht einfach ein Raclette, denn die Zutaten kann man auch prima vorbereiten und man kann sogar als Gastgeber gemeinsam mit seinen Gästen essen, anstatt nur bedienen zu müssen.

Natürlich hängt das vom Anlass und den Gästen ab – mit Kindern und der Familie und Freunden hat sich die Buffet Form/Selbstbedienung bei uns etabliert, sodass auch wir als Gastgeber die Feier relativ entspannt genießen können.

Habt ihr noch andere Ideen???

Liebe Grüße,

Katharina

Kinderleichte Adventbastelei: Papier-Schneeflocken

Beitrag enthält Werbung wegen Nennung und Verlinkung – unbezahlt und unbeauftragt

Hallo ihr Lieben,

Heute zeig ich euch eine kinderleichte Bastelei für den Advent. Perfekt zum Vertreib bei längeren Wartezeiten auf Nikolaus und Co 😄.

Dazu braucht ihr gewöhnliche Tüten aus Butterpapier (gibt es sehr günstigzB bei „Aus & Raus“), einen Kleber (Tesa Stick eignet sich perfekt für kleine Kinder), eine Schere und eine Schnur zum Aufhängen. Ihr legt das erste Säckchen vor euch und macht einen Klebestreifen entlang des geschlossenen Bodens und mittig der Längsseite des Sackerls (= Tüte).

Dadurch klebt ihr mehrere Säckchen übereinander (ca 15 Stück).

Dann schneidet ihr ein Muster in die Tüte – Dreiecke, Streifen, einen spitzen Abschluss etc – alles was euch gefällt und einfällt. Zum Schluss müssen das erste und letzte Sackerl zusammengeklebt werden, sodass eine Schneeflocke entsteht. Zur Aufhängung einfach an einer Spitze eine Schlaufe befestigen.

Bis auf das Ausschneiden mit der großen Schere hat alles meine 3 jährige Tochter gebastelt. Kinderleicht, wie ihr seht! Viel Spaß beim Basteln!

Alles Liebe,

Katharina

Weihnachtliche Deko am Hauseingang

Beitrag enthält Werbung wegen Erwähnung und Links – unbezahlt und unbeauftragt

Hallo zusammen,

Heute zeig ich euch seit langem wieder mal Bilder von Dekoration ums Haus. Wer mich schon kennt, der weiß, dass ich es natürlich und einfach mag. Das meiste der Dekoration mach ich auch selbst und ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Die Kerzen aus Birkenstämmen und den Stern habe ich letztes Jahr von einem Bekannten bekommen.

Viele Naturmaterialien wie Zweige und Zapfen hole ich mir einfach aus dem Wald. Kombiniert mit ein paar gekauften Tannenzweigen und einem gebundenen Kranz aus der Gärtnerei schaut es dann für mich komplett aus.

Die Wichtel sind übrigens vom Weihnachtsbasar aus dem Waldkindergarten von letztem Jahr. Die Kinder haben dazu Gläser mit Moos beklebt, eine Mütze aufgesetzt und Nase mit kleinen Kugeln und einen Bart aus Watte angebracht.

Ich will euch heute auch mal einen tollen Account ans Herz legen: Viel Inspiration hole ich mir auch bei Sabine von @sabinevillajosefina (Instagram) bzw auf ihrem Blog (von ihr kam auch die Idee mit dem Mini-Kranz aus dem Beitragsbild). Absolute Empfehlung, wenn es um Deko, Garten und Wohnen geht! Schaut doch mal bei ihr vorbei.

Feed von @sabinevillajosefina auf Instagram

Alles Liebe,

Katharina

Wir werden fit!

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Nennung und Verlinkungen – unbeauftragt und unbezahlt

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor einiger Zeit auf Instagram schon erwähnt, dass wir (sind mein Mann und ich) uns vorgenommen haben fitter zu werden und mehr Sport zu betreiben. Vielleicht beginne ich aber zuerst mit unserer Vorgeschichte…

Vorgeschichte

Wir waren beide nie die richtigen Sportskanonen, haben aber beide gemäßigten Sport betrieben, wie Schi fahren, Wandern, Rad fahren – also alles was hier in Tirol so dazu gehört.

Dann kamen meine beiden Schwangerschaften und die haben unser Leben  – was unsere Fitness und Gesundheit betrifft – ziemlich auf den Kopf gestellt. Wir essen beide gerne – und in den Schwangerschaften gab es für uns einfach keine Beschränkung mehr. Wir haben geschlemmt und es uns so richtig gut gehen lassen. Die Bewegung wurde weniger und weniger… mich hat der Ischias Nerv ziemlich geplagt und die zusätzlichen Kilos machten mich auch nicht gerade fitter. Mein Mann ist da irgendwie mit mir drin gehangen – „mitgehangen & mitgefangen“ sozusagen.

Es tut mir fast weh, das hier zu schreiben…. aber ich will ehrlich sein: Ich habe es durch diesen ungesunden Lebensstil in den Schwangerschaften tatsächlich beide Male auf mehr als 20 kg Zunahme gebracht!!! Jawohl, und das ganze gleich zwei Mal – wobei ich nach der ersten Schwangerschaft innerhalb von einem dreiviertel Jahr ALLES wieder abgenommen habe. Mein Mann hat damals 17 kg abgenommen.

Dann wurde ich erneut schwanger (positiver Schwangerschaftstest zum 1. Geburtstag unserer großen Tochter), und dann ging das Ganze wieder von vorne los. Obwohl ich mich selbst noch soooo sehr geschworen hatte, dass ich nie nie nie wieder so viel zunehmen werde. Mein Mann hat übrigens in der 2. Schwangerschaft nicht mehr mit mir zugenommen und ist fit und schlank geblieben. Ich habe wieder mehr als 20 kg zugenommen…. von dieser Zeit gibt es kaum Fotos, weil ich mich soooo unwohl gefühlt habe. Hier ein Bild von der ersten Schwangerschaft. Bei der zweiten Schwangerschaft hatte ich ähnliche Dimensionen ;-).

Aber das sind nunmal die Tatsachen und es ist nun an der Zeit das Ganze hinter uns zu lassen und unser Leben zu ändern. Was wir ändern wollen, wie der Stand der Dinge ist und wie es weitergehen soll, lest ihr in den nächsten Zeilen.

Status Quo

Wie schaut es derzeit aus? Ich habe schon einiges geschafft und bin sehr stolz darauf. Es war zwar ein harter und viel schwerer Weg als nach der 1. Schwangerschaft, aber ich konnte wieder über 20 kg abnehmen. Glaubt mir, diesmal war es einfach nur hart und verbunden mit viel Selbstzweifel und Frust. Doch jetzt 1,5 Jahre nach der Geburt unserer zweiten Tochter, fühle ich mich wieder fast wie früher und kann es selbst kaum glauben, dass ich es wieder geschafft habe (fast) zu meinem alten Gewicht zu kommen.

Jetzt ist es aber an der Zeit, die letzten 5 Kilos abzunehmen und vor allem wieder fit zu werden. Ich möchte noch einiges an Körperfett verlieren und einen sportlichen Körper bekommen. Wie ich das schaffen will und was unser großes Ziel ist, erzähle ich euch weiter unten.

Unser Ziel

Ja, wir brauchen ein Ziel. Ein Zustand oder ein Ereignis in der Zukunft, wo man sich hin entwickeln möchte. Unser Ziel ist die Teilnahme am Karwendelmarsch im August 2020. Für jene LeserInnen, denen diese Sportveranstaltung kein Begriff ist: es ist ein Marsch/Lauf über eine Strecke von 52 km mit über 2000 Höhenmetern quer durch das Karwendelgebirge.

Um da mitmachen zu können, muss man fit sein – richtig fit! Und genau das wollen wir gemeinsam erreichen. Nur – wie?

Wie wir es schaffen wollen

Wir haben 2 kleine Kinder, sind beide wieder berufstätig und haben beide zeitintensive Hobbies – so viel zur Ausgangssituation. Es muss also etwas sein, das mit unserem Alltag und unserer Familie zu verbinden ist. Mein Mann und ich haben uns versprochen, uns den nötigen Freiraum einzuräumen und uns so gut wie möglich gegenseitig zu unterstützen, um Sport betreiben zu können. Dazu haben wir uns folgendes überlegt:

Fittnessstudio

Ich besuche wieder ein Fitnessstudio, wie ich es auch schon vor der ersten Schwangerschaft gemacht habe. Es soll mir auch helfen, meinen Körper wieder zu definieren und Fett zu verlieren. Derzeit klappt es ganz gut, dass ich 2 Mal pro Woche ins Studio gehe. Meistens Dienstag nach der Arbeit, bevor ich die Kinder bei den Schwiegereltern abhole und dann noch Freitag Nachmittag, wenn mein Mann von der Arbeit zu Hause ist.

Ich gehe ins Studio „Gundi’s Fitness“ – es ist ein reines Frauenstudio und baut hauptsächlich auf Zirkeltraining auf. Natürlich gibt es auch Cardio-/Gewicht-Bereiche und verschiedene Kurse. Mir macht es derzeit extrem Spaß und ich genieße die „Auszeit“ bei meinem Training.

Jahreskarte der Bergbahnen

Was eignet sich hier in Tirol besser um fit zu werden und uns auf den Karwendelmarsch vorzubereiten? Richtig – die Berge! Da wir zeitlich oft begrenzt sind und natürlich gemeinsam mit unseren Kindern in die Berge gehen wollen, haben wir uns die Jahreskarte für das „Skijuwel Alpbachtal Wildschönau“ zugelegt.

Das hilft uns einerseits, schnell und unkompliziert und auch mal für kurze Zeit in die Berge zu fahren und vor allem unsere Kinder ganz einfach mitnehmen zu können. Im Sommer werden wir wanderen gehen, das Lauserland besuchen oder auch mal alleine rauffahren und größere Strecken bewältigen.

Im Winter wollen wir Schi fahren gehen oder abwechselnd eine Skitour machen. Der andere bleibt inzwischen bei den Kindern auf der Übungspiste (Marie beginnt heuer mit dem Schi fahren) und der jeweilig andere kann die Zeit zum Schi fahren oder Skitouren gehen nutzen.

Bewegung, Bewegung, Bewegung

Natürlich versuchen wir ganz abgesehen von den oben genannten Methoden, mehr Bewegung in unseren Alltag integrieren. Da wir gemeinsam nur ein Auto haben, müssen wir sowieso gewisse Strecken zB in den Waldkindergarten, in die Arbeit etc zu Fuß bzw mit dem Fahrrad erledigen.

Vorbildwirkung

Ganz besonders wollen wir aber ein Vorbild für unsere beiden Töchter sein und ihnen einen gesunden, fitten Lebensstil vorleben. Allein diese Grund ist Grund genug, unser Leben zu ändern.

Das wars – viel persönliche Information und große Pläne. Ich werde euch auf unserer Strecke zu einem fitten Leben mitnehmen und immer wieder berichten. Was würde euch besonders interessieren?

Alles Liebe,

Katharina

Laufenten im Garten

Hallo zusammen,

seit Juli haben wir unsere zwei Laufenten Flora & Paul im Garten und deshalb wird es jetzt höchste Zeit, dass es einen eigenen Beitrag darüber gibt! 🙂 Ich werde euch in diesem Beitrag einerseits erzählen, was man dafür benötigt und wie es bisher bei uns funktioniert.

Flora & Paul

Unsere beiden Enten haben wir als Küken (ca 10 Wochen alt) vom Kleintiermarkt geholt. Soweit ich mich richtig erinnere, haben sie 30 € gekostet. Wir haben uns bewusst für ein Pärchen entschieden, weil wir vielleicht auch mal Nachwuchs haben wollen ;-).

Laufenten werden anscheinend bis zu 15 Jahre alt. Wenn das wirklich so ist, dann begleiten uns die beiden Enten einen ziemlich langen Teil unseres Lebens. 🙂

Anfangs waren sie ziemlich scheu und haben sich sofort versteckt, wenn jemand gekommen ist. Doch mittlerweile haben sie sich sehr gut an uns gewöhnt und sind gar nicht mehr scheu. Wenn die Kinder in den Garten gehen, kommen Flora & Paul schon quakend dahergewatschelt.

Bedingungen & Bedarf: Stall, Auslauf, Nahrung

Laufenten brauchen natürlich einen Stall. In der Nacht sollten sie auf jeden Fall vor anderen Tieren – bei uns gibt es sehr viele Füchse – und im Winter vor Kälte geschützt werden. Wir haben uns dafür einen Bausatz für einen Hühner-/Entenstall gekauft. Er hat einen geschlossen Stall mit 2 Nestern und sogar einen eingezäunten Auslauf. Die Größe ist ideal für 2 Laufenten – für mehr Tiere wird es aber schon recht knapp. Das Dach des Stalls kann hochgeklappt werden, was sehr praktisch zum Ausmisten ist. Ich glaube der Stall hat etwas über 200 Euro gekostet.

Da wir unseren Enten nicht den ganzen Garten überlassen wollten, haben wir einen Bereich abgezäunt. Dafür haben wir uns einen Geflügelzaun gekauft. Der Zaun ist 25 Meter lang und 60 cm hoch und reicht von der Höhe für Laufenten. Den Bach entlang haben wir einen Zaun aus Hasendraht gemacht, da er einfach stabiler ist. Dafür haben wir nochmal ca 60 Euro ausgegeben.

Ganz wichtig ist es, dass man den Enten eine Wasserstelle bietet. Sie sind Wasservögel und brauchen das Wasser zum Baden, Waschen und auch um (falls es ein natürliches Gewässer ist) Nahrung zu finden. Wir haben das Glück und haben den Bach vor dem Grundstück, welchen sie nutzen können. Im unteren Bild ist der Bereich für die Enten zu sehen. Mittlerweile haben wir den Bach vom Schilf befreit, sodass sie besser schwimmen können.

Laufenten ernähren sich Großteils selbst von Schnecken, Würmern und Pflanzenteilen aus dem Garten. Allerdings sollte man ihnen zusätzlich auch Geflügelfutter zur Verfügung stellen. Anscheinend ist es auch gut für die Verdauung, wenn sie zwischen den schleimigen Schnecken und Würmern auch etwas Körnerfutter bekommen.

Kosten für den Anfang

Somit ergeben sich für den Anfang folgende Kosten, wenn man sich 2 Laufenten zulegt:

  • Enten: 30 Euro
  • Stall: ca 250 Euro
  • Zaun: 120 Euro
  • Futter: 20 Euro
  • Stroh & Sägemehl: 20 Euro
  • Buch: 20 Euro

Ergibt Gesamtkosten für den Start von ca 460 Euro. Ansonsten ergeben sich aber keine hohen laufenden Kosten, abgesehen vom Futter und der Streu.

Laufenten und der Garten

Ehrlich? Ich bin positiv überrascht!!! Die Schnecken sind drastisch weniger geworden! Wir hatten so viele Schnecken, dass der Rasen nur so durchzogen von Schnecken war – geschweige denn die Beete… Seit die Laufenten im Garten sind, hat sich die Anzahl der Schnecken deutlich verringert. Es gibt Tage, da sehe ich nicht mal mehr eine Schnecke in unserem Garten :-).

Ich habe mir auch viel mehr Dreck und Schaden erwartet. In diesem Bereich für die Laufenten befinden sich unsere Beerensträucher. Jetzt sind gerade die Himbeeren reif, aber sie haben ihre Ruhe von den Enten.  Auch der Rasen ist in diesem Bereich überhaupt nicht verdreckt oder beschädigt. Im Unterschied zu Hühnern suchen die Enten ihre Nahrung nämlich mit dem Schnabel und nicht durch Scharren.

Da wir den Bach für die Enten frei von Schilf gemacht haben, baden sie eigentlich den ganzen Tag dort. Sie schwimmen und toben wie zwei kleine Kinder im Wasser. Das ist wirklich nett anzuschauen.

Fazit & Ausblick

Laufenten sind tolle Haustiere, die auch noch sehr nützlich für die Schneckenreduktion im Garten sind. Den Kindern gefallen die Tiere auch sehr gut und unsere Mädels helfen schon fleißig mit beim Verpflegen der Enten. Solch eine Verantwortung zu übernehmen, ist für Kinder besonders lehrreich.

Noch legt das Weibchen keine Eier, doch ich bin gespannt wie es dann sein wird, wenn wir Eier sammeln gehen müssen. Enten legen die Eier ja anscheinend überall hin und nicht unbedingt in das Nest im Stall, so wie es die Hühner machen. Und es wird dann natürlich auch interessant, ob Flora nächstes Jahr dann auch zu brüten beginnt. 😉

Ich bin gespannt, wie der erste Winter für die beiden Enten wird, doch anscheinend sind sie bis -15 Grad wintertauglich :-). Ich werde berichten!

Falls ihr Fragen habt, bitte einfach melden.

Alles Liebe,

Katharina

Tomatensugo auf Vorrat

Hallo zusammen,

weil es sich einige von euch gewünscht haben, gibt es das Rezept für das Tomatensugo auf Vorrat.

Da wir im Sommer wirklich viele Tomaten ernten und sie gar nicht alle essen oder verkochen können, mache ich seit 2 Jahren ein Tomatensugo auf Vorrat. Es ist einfach herrlich, wenn man auch im Winter den Geschmack der eigenen Tomaten auf seinen Nudeln hat! Da ich die Sauce in kleine Gläser abfülle, eignet sich das Tomatensugo auch für schnelle Gerichte. Wenn ich zum Beispiel vormittags einen Kinderarzttermin habe, brauch ich zu Mittag nur schnell Nudeln kochen und gebe die Tomatensauce einfach kalt auf die warmen Nudeln – et voilà – man hat in nur wenigen Minuten ein gesundes Gericht gezaubert.

Das Tomatensugo eignet sich aber zum Beispiel auch als Sauce für die Pizza! Manchmal gebe ich ein Glas des Tomatensugos auch einfach in eine Sauce für einen Rinderbraten, etc. Man kann also gar nicht genug davon haben!

Zutaten

  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Olivenöl
  • Tomaten
  • frische Kräuter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Ich bereite die Sauce mit dem Thermomix TM5 zu – es ist aber auch problemlos in einem normal Kochtopf möglich – man muss halt nur öfters umrühren und eventuell die Temperatur anpassen.

Den Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und mit Olivenöl ein paar Minuten glasig andünsten. Danach einfach die Tomaten dazu geben. Wenn man mit dem Thermomix kocht, genügt es die Tomaten zu halbieren, weil man sie später fein hacken kann. Wenn ihr das Sugo im Topf kocht, dann würde ich die Tomaten schon vorher in kleine Würfel schneiden.

Jetzt sollte das Sugo einige Zeit vor sich hin köcheln, damit es eine dickere Konsistenz bekommt. Ich habe mein Sugo mit dem Spritzschutz sicher 2 Stunden bei 100 Grad köcheln lassen. Bevor ichdas Sugo abgeschmeckt und mit Kräuter verfeinert habe, habe ich es noch fein passiert, weil wir es einfach lieber mögen, wenn man die Stücke nicht mehr sieht.

Am Ende der Kochzeit noch die frisch gehackten Kräuter zugeben. Ich habe frischen Salbei, Rosmarin, Thymian und Oregano aus dem Garten verwendet. Basilikum hatte ich leider keinen frischen, weshalb ich etwas getrockneten in das Sugo gegeben habe. Wer es schärfer mag, kann natürlich auch noch Chili hinzugeben. Ich habe den Kindern zu Liebe darauf verzichtet, denn man kann das Sugo ja auch bei der weiteren Verarbeitung in Rezepten nachwürzen.

Bereitet euch schon saubere Schraub- oder Weckgläser zum Abfüllen vor (ich sterilisiere die Gläser für 20 Minuten im Dampfgarer) und füllt das noch heiße Sugo in die Gläser ab.

Das Sugo hält sich so über Monate und kann bei Bedarf jederzeit verarbeitet werden. Bei uns gab es heute Spaghetti Pomodorro und ich kann euch nicht sagen, wie herrlich es geschmeckt hat!

Alles Liebe,

Katharina

Kartoffelgratin mit nur 3 Zutaten

Hallo zusammen,

Kartoffeln mögen wir in allen erdenklichen Varianten und verputzen deshalb auch einige Kilos täglich 😅. Von Bratkartoffeln, Pürree, selbstgemachten Pommes aus der Heißluftfritteuse, Petersilkartoffeln, und und und….bis hin zum Kartoffelgratin! Und dafür gibt es heute ein Rezept. Und jetzt kommts: ihr braucht nur 3 Zutaten. 😄

Die Mengenangaben sind etwas ungenau, weil ich es immer nach Gefühl mache, aber es ist bei diesem Rezept nicht so heikel 😉.

Zutaten

  • Kartoffeln (pro Person eine gute Handvoll)
  • Sahne (die Kartoffeln sollten nicht ganz bedeckt sein)
  • Käse (sodass der Auflauf gut bedeckt ist)

Die Kartoffeln schälen und in ca 3 mm dicke Scheiben schneiden oder hobeln und in eine Auflaufform legen. Dann die Sahne mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Muskatnuss würzen und über die Kartoffeln gießen. Zum Schluss geriebenen Käse über die Kartoffeln verteilen. Im Backrohr bei 200 Grad Ober/Unterhitze für 1 Stunde überbacken lassen.

Werbung, weil Marke erkenntlich

Ich sags euch – es ist zwar etwas deftig, aber so cremig und gut, dass ihr es bestimmt auch mögt 👌. Wer es etwas leichter will, kann die Hälfte der Sahne gegen Milch austauschen.

Am Liebsten mögen wir das Gratin als Hauptgericht mit Salat dazu. Es eignet sich aber auch hervorragend als Beilage zu Fleischspeisen. Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe,

Katharina

Familienwochenende in Saalbach-Hinterglemm

Enthält Werbung wegen Nennung & Links | unbezahlt und unbeauftragt

Hallo zusammen,

Wir waren am Wochenende in Salzburg und haben ein erholsames Wochenende im „Hotel & Bauernhof Oberschwarzach“ verbracht. Wir waren begeistert und positiv überrascht, denn unsere Erwartungen wurden übertroffen! Ich werde euch hier erzählen, was uns am Hotel so besonders gut gefallen hat und warum auch die Region Saalbach-Hinterglemm perfekt für einen Urlaub mit Kindern ist.

Das Hotel

Das Hotel befindet sich in Hinterglemm und liegt direkt am Beginn der Wanderwege bzw im Winter neben der Schipiste.

Neben der perfekten Lage ist vor allem das Hotelgelände toll aufgeteilt: die Ein- und Ausfahrt ist mit einem Schranken begrenzt und somit entsteht ein großer Vorplatz ohne Durchzugsverkehr, wo die Kinder ganz unbedacht spielen können.

Hotelausstattung

Die Ausstattung des Hotels ist durch und durch gehoben ländlich und vor allem unser Zimmer „Bergblick“ war auf dem allerneuesten Stand und sehr neu eingerichtet. Auch auf den Zimmern wurde an die Kinder gedacht: vom Gitterbett über Windeleimer bis hin zum Märchenbuch war alles vorhanden. Unsere beiden Kinder haben auf der geräumigen ausziehbaren Couch geschlafen (obwohl auch ein Gitterbett vorhanden war).

Restaurant & Kulinarik

Im Restaurant zieht sich die Kinderfreundlichkeit weiter: Malpapier und Stifte am Tisch, Kindertrinkbecher und eine Spielecke – alles in bestem und sauberen Zustand. Das Personal war ebenso sehr auf dss Wohl der Kinder bedacht.

Auch beim Essen bleiben die Kinder nicht auf der Strecke, denn man kann zwischen einem Kindermenü oder verschiedenen Kinderspeisen wählen. Für die Erwachsenen gibt es entweder das Menü, oder wie wir gewählt haben – a la carte. Hier ist zu erwähnen, dass die Portionen fast zu groß waren, was wir wiederum schade fanden, weil wir nicht alles schafften und einen Teil unserer Speisen zurück gehen lassen mussten. Aber, die Optik, der Geschmack und auch der Preis haben uns eindeutig überzeugt.

Spielen

Zum Spielen für die Kinder ist es ein wahres Paradies! Es steht den Kindern ein riesiger Fuhrpark vom Dreirad bis zum Gokart zur freien Verfügung und sogar für die Erwachsenen gibt es Räder gratis zu leihen.

Auf dem Vorplatz des Hotels gibt es auch ein Sandspielhaus und sehr passend gleich daneben für die Eltern bequeme Sessel zum Verweilen während die Kinder spielen. Hinter dem Hotel befindet sich noch ein großer Spielplatz mit Trampolin, Schaukeln und Spielturm. Am letzten Abend haben wir noch ein Spielzimmer im Untergeschoss entdeckt. Kurzum: es wurde einfach an alles gedacht!

Das absolute Highlight war bestimmt der Bauernhof, der sich direkt gegenüber des Hotels befindet. Dort fanden wir im Stall die süßen Babykätzchen, kleine Hasen, Ponys und Pferde. Die Besitzer des Hotels bieten sogar täglich kostenloses Ponyreiten für die kleinen Gäste an – was will man mehr? Es gibt an jeder Ecke etwas zu entdecken: Katzen, Enten, Ziegen und Pferde – und Ende Oktober kommt auch wieder das Rindvieh von der Alm. Die Kinder könnten sogar beim Füttern und Melken mithelfen.

Tauern Spa Kaprun

Da am Samstag das Wetter sehr kalt und regnerisch war, haben wir die Therme „Tauern Spa“ in Kaprun besucht. Der Preis mit €69 für eine Familientageskarte ist zwar schon ziemlich hoch, dafür gibt es aber gratis Leihbuggys und eine eigene Familienkabine, die versperrbar ist und somit das Schließfach ersetzt. Auch Badetücher gab es um 4€ pro Stück zu leihen.

In der Therme gab es auch genügend freie Liegen und auch in den Schwimmbecken haben sich die Besucher gut verteilt. Die Kinderbecken sind zwar sauber, warm und groß, aber im Vergleich zu anderen Thermen (wie dem Aqua Dome) relativ einfach ausgestattet.

Der Trockenspielraum für die Kinder war im Gegenzug wieder sehr toll ausgestattet und zwei Betreuerinnen kümmerten sich um die Kinder (wir haben die Betreuung nicht in Anspruch genommen, daher keine Erfahrung).

Das Restaurant mit SB war auch gut, allerdings wie in einer Therme zu erwarten etwas hochpreisig.

Wandern in Saalbach-Hinterglemm

Am Sonntag hatten wir traumhaftes Herbstwetter, wie aus dem Märchenbuch. Diesen Tag haben wir zum Wandern genutzt – natürlich erst nach dem Ponyreiten am Morgen; -).

Vormittag sind wir mit dem Talschlusszug auf die „Lindlingalm“ gefahren. Der Zug ist mit der Joker-Card gratis. Oben angekommen hat uns ein großes Areal mit Hochseilgarten, Baumzipfelweg, Holzpark und Teufelswasser erwarte. Ich glaube, man könnte dort den ganzen Tag verbringen! Wir sind nach dem Holzpark und Teufelswasser (jetzt zu kalt aber im Sommer bestimmt toll) wieder zu Fuß zum Auto gegangen (ca 30 Minuten).

Nachmittag sind wir noch mit der „Kohlmaisbahn“ in Saalbach rauf gefahren. Das Panorama war einfach atemberaubend! So so schön!

Wir sind dann zu Fuß Richtung Mittelstation gegangen. Der Weg wäre auch für Kinderwagen ideal – wir hatten Hannah in der Bugglkrax und Marie ist (die meiste) Strecke brav gegangen. Auf halber Strecke zur Mittelstation sind wir bei der „Panorama-Alm“ eigekehrt und haben zu Mittag gegessen. Das Lokal ist sehr toll gelegen, sauber, die Bedienung schnell und freundlich und das Essen war sehr gut. Besonders erwähnen möchte ich die saubere, gepflegte Anlage bei der Alm. Hier befindet sich ein Schwimmteich, ein Bergbauernmuseum und ein Spielplatz.

Weiter ging es zu Fuß bis zur Mittelstation und dann mit dem Lift ins Tal. Der Lift ist übrigens mit der Joker-Card gratis!

Ein traumhafter Herbsttag im wunderschönen Wandergebiet Saalbach-Hinterglemm geht zu Ende und wir treten die Heimreise an.

Fazit

Jederzeit würden wir wieder in das Oberschwarzach kommen! Es hat uns sehr gut gefallen und wir haben uns sehr wohlgefühlt!

In die Therme in Kaprun würden wir jetzt nicht nochmals fahren. Es war für einen Ausflug bei Regenwetter okay, aber unsere erste Wahl bei Thermen bleibt nach wie vor der Aqua Dome im Ötztal!

Zum Wandern gibt es so viele Möglichkeiten in Saalbach-Hinterglemm! Die Lifte sind gratis und somit kann man soooo viele Möglichkeiten einfach ausprobieren. Wir waren von den neuen Liftanlagen und den tollen Kinderangeboten am Berg sehr positiv überrascht. Die grünen Hänge laden förmlich zu einem Skiurlaub in Saalbach-Hinterglemm ein!

Falls ihr Fragen habt, dann bitte jederzeit her damit!

Alles Liebe

Katharina

Unsere Große geht in den Waldkindergarten

Hallo zusammen,

heute möchte ich euch kurz erzählen, warum wir uns für den Waldkindergarten entschieden haben und wie die ersten Wochen für unsere große Tochter bisher waren.

Wie ich vom Waldkindergarten erfahren habe

In unserer Gemeinde gibt es nun schon seit 4 oder 5 Jahren einen Waldkindergarten. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch nicht einmal eigene Kinder, aber meine 3 Nichten haben den Waldkindergarten von Anfang an besucht und so habe ich auch schon indirekt Erfahrungen damit gemacht. Den Kindern meines Bruders hat es immer sehr gut gefallen und eigentlich haben schon meine Nichten alle meine Zweifel, wie „den ganzen Tag draußen ist doch kalt…, was, wenn es in Strömen regnet…, es ist gefährlich im Wald…,“ aus dem Weg geräumt. Sie haben sich eigentlich nie über Kälte/Nässe/etc beklagt und hatten seitdem auch ein sehr robustes Immunsystem. Mir hat auch sehr gefallen, dass sie sich mit einfachen Dingen aus der Natur zu beschäftigen wussten und auch schon giftige Pflanzen kannten. Der enge Bezug zur Natur war wirklich offensichtlich und hat mir schon damals sehr gefallen.

Warum wir uns dafür entschieden haben

Hätte ich nicht oben genannte Erfahrungswerte von meinen Nichten gehabt, weiß ich nicht, ob ich mich für den Waldkindergarten entschieden hätte. Es ist natürlich ganz anders, als der gewohnte Kindergarten im Ort, den wir auch selbst besucht haben.

Unsere große Tochter war letztes Jahr für 2 Vormittage pro Woche in der „normalen“ Kinderkrippe und ihr hat es sehr gefallen. Am Besten aber hat ihr gefallen, dass dort ein großer Garten dabei war und sie viel draußen waren. Auch daheim haben wir gemerkt, dass es ihnen im Garten sehr gefällt und sie sich gerne mit der Natur beschäftigen.

Das alles war dann Grund genug, dass wir sie jetzt mit offiziellem Schulbeginn auch in den Waldkindergarten gehen ließen. Und was soll ich sagen, es läuft prima und sie blüht dort richtig auf!

Kind mit Matschanzug und Taucherbrille im Waldkindergarten
Unserer Marie gefällt es im Waldkindergarten

Die ersten Wochen im Waldkindergarten

Der Start war total unkompliziert! Ich hab mir fast erwartet, dass wir nochmal eine Art Eingewöhnung durchmachen müssen, weil sie ja auch über den Sommer keine Kinderbetreuungseinrichtung besucht hat und der Waldkindergarten nun doch etwas ganz anders als die Kinderkrippe ist. Doch eigentlich war es von Tag 1 an überhaupt kein Problem. Sie ist von Anfang an alleine geblieben und ich hole sie um halb 12 Uhr ab.

Ich habe mir eigentlich erwartet, dass sie Mittags dann total müde und fertig ist, aber auch das hält sich in Grenzen. Wirklich erstaunlich, wieviel Energie solch kleine Kinder haben 😉 (die hätte ich auch manchmal gerne…).

3 Kinder im Waldkindergarten
Hannah und Marie heute früh mit ihrer Cousine Sarah

Wie läuft es im Waldkindergarten?

Räumlichkeiten, Umgebung

Es gibt einen Container mit Vordach und Terrasse. Die Container sind wirklich schön ausgestattet und dienen als Rückzugsort bei extrem kalten/nassen Wetter. Weiters hat auch jedes Kind ein eigenes Fach für seine/ihre persönlichen Dinge, so wie man es auch von einem gewöhnlichen Kindergarten kennt. Es gibt natürlich auch ein WC – die Frage danach kommt nämlich fast immer als erstes, wenn ich vom Waldkindergarten erzähle ;-).

Auf der überdachten Terasse wird an großen Tischen auch gejausnet, gespielt und gebastelt.

Spielgeräte

Es gibt eigentlich keine typischen Spielgeräte, wie man sie vom Spielplatz kennt. Es gibt mittlerweile ein Tipi-Zelt, ein Wald-Sofa aus Ästen und Stämmen, ein Piratenschiff aus Baumstämmen oder ein kleines Häuschen aus Holz. Das meiste davon haben die Betreuerinnen mit den Kindern selbst gebaut. Zwischen Bäumen hängt eine Hängematte, es gibt eine riesige Sandkiste oder auch eine Matschküche. Es ist also wirklich einiges geboten. Oft sausen die Kinder aber einfach durch den Wald, oder sie legen schöne Steine und Äste auf.

Kind in kleinem Haus im Waldkindergarten
Unsere Hannah möchte auch schon im Waldkindergarten bleiben

Welche Ausstattung braucht mein Kind für den Waldkindergarten?

Meine ersten Gedanken waren: wieviele Garnituren Matschanzüge und Gummistiefel werde ich wohl brauchen???

Aber eigentlich muss ich sagen, dass es gar nicht mal so schlimm ist – und wir hatten bereits zu Beginn ziemlich nasskaltes Wetter. Natürlich brauchen sie vor Ort im Kindergarten Wechselkleidung, falls sie nass werden oder ihnen zu kalt ist.

Aber eigentlich kommt man mit 1-2 Garnituren Matschkleidung aus. Das Zwiebelprinzip gilt natürlich vor allem jetzt für den Herbst und dann für den Winter, aber selbst da braucht man nicht allzuviel verschiedene Klamotten.

Wenn die Kleidung sehr dreckig wird, dann wasche ich sie noch am selben Tag und am nächsten Tag kann sie alles wieder anziehen. Wenn es ein trockenes Wetter war, dann ist es nicht einmal nötig, die Überbekleidung zu waschen.

Das Wichtigste aber sind wohl gute Schuhe und da sollte man meiner Meinung nach auch nicht sparen. Wir haben für Marie jetzt wasserdichte, höhere Bergschuhe für den Herbst gekauft. Für nasses Wetter hat sie jetzt gefütterte Gummistiefel. Für den Winter habe ich schon im Ausverkauf gefütterte, wasserdichte Winterstiefel besorgt.

Ich möchte noch erwähnen, dass die Betreuerinnen im Waldkindergarten besonderen Wert darauf legen, dass es nicht die neuesten und teuersten Markenklamotten sein müssen. Ich finde diese Einstellung wirklich gut und finde auch genau deswegen den Waldkindergarten gut. Man hört ja von manchen Kindergärten, dass es eine richtige Modenschau wird und das Kind schon gewisse Marken tragen muss, um überhaupt dazu zu gehören. Und genau dieser Einstellung wirkt auch der Waldkindergarten etwas entgegen.

Wie es weitergeht…

Wir sind mal gespannt, wie der erste Winter im Waldkindergarten wird :-). Unsere kleine Tochter wird dann nächstes Frühjahr auch in den Waldkindergarten gehen. Wir sind schon gespannt wie es ihr gefällt. Aber eigentlich würde sie jetzt schon am Liebsten drüben bleiben, wenn wir ihre große Schwester abliefern. 🙂

Kind mit Schubkarre im Waldkindergarten
Unsere Hannah wird nächstes Jahr auch ein Waldkindergartenkind

Vielleicht gibt es mal ein Update dazu – oder bitte einfach her mit euren Fragen, falls ihr euch für den Waldkindergarten interessiert.

Alles Liebe,

Katharina

Fazit Rollentausch & Urlaub mit kleinen Kindern in Österreich

Hallo ihr Lieben,

Der letzte Eintrag ist schon eine Weile her, doch es war in letzter Zeit einfach viel los und nichts „Großartiges“ zu berichten.

Wie die meisten von euch mitbekommen haben, haben mein Mann und ich im April & Mai die Rollen getauscht. Er ist in Karenz und ich bin wieder Vollzeit arbeiten gegangen. Wir haben diesen Tausch bereits nach unserer ersten

Weiterlesen

Rund um’s Backen: Ausstattung zum Brotbacken

Hallo ihr Lieben,

Viele von unseren treuen LeserInnen wissen bereits, dass wir unser Brot seit einiger Zeit selbst backen und nichts mehr kaufen. Deshalb gab es gestern mein erstes Live Video auf Instagram zum Thema Brotbacken (abzurufen in meinen Highlights auf Instagram). In diesem Beitrag will ich euch wie versprochen den Inhalt des Videos schriftlich zusammenfassen (inkl. Bezugsquellen, daher unbezahlte Werbung wegen Produkt- und Markennennung).

Beim Brot backen braucht man viel Übung, muss viel probieren und mit der Zeit stellen sich auch die Ausstattung und die verwendeten Utensilien ein. Alles was ich hier beschreibe, ist kein MUSS oder muss auch nicht richtig sein, aber es ist das, was wir derzeit zum Brotbacken verwenden und was für uns gut funktioniert. Es gibt zu vielen Dingen eine günstige Alternative bzw hat man schon Dinge im Haushalt, die man fürs Brotbacken umfunktionieren kann. Zum Beispiel kann man

Weiterlesen

Gartentagebuch: Wintergemüse aus dem Hochbeet – FAZIT

Hallo ihr Lieben,

wir hatten hier in Tirol einen strengen Winter mit viel Schnee. Deshalb gab es jetzt lange Zeit einfach nicht viel zu berichten, weil der Schnee im Garten erst seit dieser Woche geschmolzen ist. Der Winter war ein Traum – ich mag den Schnee und wir konnten ihn auch gut nutzen zum Schi fahren, Skitouren gehen, Rodeln und Spaß mit den Kindern. Hier unser Winter in ein paar Bildern.

Weiterlesen

DIY Projekt: Leuchtbox Ikea Hack

Hallo ihr Lieben,

Es war gerade etwas ruhiger hier auf dem Blog, weil es momentan einfach nicht viel zu erzählen gibt 😅. Kann auch mal vorkommen, oder? 😉

Jedenfalls war ich heute wieder fleißig und habe gebastelt. Für alle, die es noch nicht kennen: auf Instagram rufen 5 DIY-Blogger zu einer Challenge – also einem kleinen Bewerb – auf. Jeden Monat gibt es ein anderes Thema und ganz viele Bastelbegeisterte stellen ihre Beiträge auf Instagram. Versehen mit den Hashtags #diychallenge und #5blogs1000ideen kann man die vielen Beiträge auch finden und sich Inspiration holen.

Mein Beitrag zum Oktober-Thema „Lichterkette“ ist eine selbstgemachte Lichtbox.

Sie ist sogar sehr vielseitig und lässt sich dank

Weiterlesen

Projekt „vogelfreundlicher Garten“: Teil 2 – Nistkästen

Hallo zusammen,

Ich habe euch bereits vor einiger Zeit in Teil 1 gezeigt, dass wir unseren Garten gerne „vogelfreundlicher“ machen wollen.

Die Vogeltränke wurde bereits heuer im heißen Sommer sehr gut besucht! Zum Trinken und zum Baden – nicht nur von den Vögeln, sondern auch von vielen Insekten 😎.

Heute endlich haben wir die zwei Nistkästen montiert, die mein Papa nach einer Anleitung aus der Zeitschrift „Kraut & Rüben“ (Werbung wegen Nennung, unbezahlt) selbst gezimmert hat.

Die treuen LeserInnen unter euch kennen

Weiterlesen

Gartentagebuch: Neue Lösung für die Uferböschung – Teil 2

Hallo,

In Teil 1 habe ich euch gezeigt, dass wir die Uferböschung verändern wollen. Damals hab ich das ganze Unkraut und Schilf entfernt, doch mittlerweile ist vieles mehr passiert! So sah es nach dem letzten Beitrag aus:

Wir haben einen Anhänger voll Komposterde verteilt. Die Erde bekommt man bei unserer lokalen Kompostanlage gratis gegen Selbstabholung. 😁👍

Weiters haben wir

Weiterlesen

DIY Herbstdeko aus dem Herbstgarten

Hallo zusammen,

Der goldene Oktober ist angebrochen und um Garten gibt es einiges an Dekomaterial: Kürbis, Lampions, Äpfel, Blüten der Fetten Henne, getrocknete Hortensienblüten, und noch viel mehr. Kombiniert mit Efeu, Erika und Chrysanthemen eine perfekte Herbstkombi, oder?

Das ganze lässt sich in Körben und Schüsseln ganz einfach arrangieren. Ich bin bestimmt kein Profi, aber mit ein

Weiterlesen

DIY Vorhanghalter aus Wolle & Einblick ins Kinderzimmer

Hallo zusammen,

Heute gebe ich euch einen Einblick in das Kinderzimmer und zeig euch dabei ein einfaches DIY Projekt mit Wollresten.

Richtig gehört – 1 Kinderzimmer für 2 Kinder ☺️. Aber jetzt fang ich mal von vorne an…

Als wir 2013 mit der Planung unseres Hauses begonnen haben, waren wir noch kinderlos und hatten wenig Vorstellung davon, was ein Kinderzimmer so braucht. Nur eines war uns damals schon klar: in unser beider Familien war es üblich,

Weiterlesen

Rezept: Ein Traum von einem Apfelkuchen

Hallo ihr Lieben,

Wir alle sind heuer dank üppiger Ernte im Apfelparadies. Wir selbst haben nur einen Apfelbaum, aber wir haben verschiedene Sorten Äpfel geschenkt bekommen. Ist diese Vielfalt nicht prächtig?

Diese Masse an Obst muss natürlich verarbeitet werden, deshalb gibt es bei uns heute den weltbesten Apfelkuchen! Unten saftig-luftig, in der Mitte fruchtig-cremig und oben knusprig 🤗. Ich habe gerade

Weiterlesen

Gartentagebuch: Neue Lösung für die Uferböschung – Teil 1

Hallo zusammen,

Eigentlich wollte ich heute alle Fenster im Obergeschoss putzen… Doch bei Sonnenschein Fensterputzen klappt nicht so gut, deshalb widme ich mich heute lieber einem neuen Projekt im Garten.

Unsere Uferböschung an der Vorderseite des Grundstücks haben wir bisher einfach als „wilde“ Bienenblumenwiese gestaltet. Allerdings war es letztes Jahr schon nicht wirklich schön und heuer hat das mit dem bunten Blühstreifen so gar nicht funktioniert.

Ich habe zwar im Frühjahr nachgesät, doch zuerst war

Weiterlesen

Gartentagebuch: Wintergemüse aus dem Hochbeet

Hallo zusammen,

Lange Zeit hört ihr nichts von mir, dann gleich täglich 😏😁. Aber der Grund dafür ist ganz einfach: Ich habe jetzt wieder richtig Lust auf Gartenarbeit und es gibt ja jetzt im Herbst (für mich ist schon „gefühlter“ Herbst, auch wenn eigentlich noch Sommer ist😉) auch einiges zu tun.

Heuer haben wir uns fest vorgenommen auch für den Winter eigenes Gemüse anzubauen. Bisher blieb unser Hochbeet im Winter eigentlich immer ungenutzt und Gemüse wurde einfach gekauft. Doch heuer wollen wir zumindest einen kleinen Teil selbst anbauen, nämlich:

Weiterlesen

Gartentagebuch: Station 4 für die Erdbeeren

Hallo zusammen,

Ich habe das tolle Wetter heute noch genutzt, um die Erdbeeren mittlerweile an ihren 3. Platz zu pflanzen.

Letztes Jahr befanden sich diese Erdbeerpflanzen in einer Hängeampel, doch weil sie dort bei den heißen Temperaturen im Sommer fast ausgetrocknet sind, wanderten sie letzten Herbst auf den nächsten Platz.

Platz 2 ist nun an der Oberkante der Böschung. Der Platz selbst wäre ganz praktisch, da er leicht zugänglich ist. Allerdings waren die Schnecken

Weiterlesen

Ausflug: Jakobskreuz

Hallo ihr Lieben,

Längere Zeit war es still hier auf dem Blog, aber das hatte damit zu tun, dass wir den Sommer genossen haben. 😎Uns geht’s allen gut – vor allem unseren beiden Kindern.

Ich habe auf Instagram schon mal angekündigt, dass ich ab sofort nicht nur noch vom Garten erzählen werde, sondern auch Rezepte, Deko und unser Haus, sowie Auszüge aus unserem Familienleben zeigen werde.

Momentan sind wir viel in den Bergen unterwegs – bei diesem traumhaft schönem Herbstwetter genau richtig. Wir haben uns

Weiterlesen

Rezept: Quick’n’Easy Tomatensauce

Hallo ihr Lieben,

Momentan fallen kiloweise Tomaten an. Die Cocktailtomaten werden eh ständig verspeist, sobald sie geerntet werden – die große Menge an Fleischtomaten muss allerdings auf Vorrat verarbeitet werden.

Über die vergangenen Jahre haben wir einen sehr schnellen, effizienten Weg gefunden, um ruck-zuck leckere Tomatensauce einzukochen. Anfangs standen wir stundenlang in der Küche: Tomaten blanchieren, Haut abziehen, Strunk entfernen,… Und das alles nur für eine feine Sauce. Manche sparen sich das Enthäuten und verwenden die ganze Tomate in der Sauce, aber ehrlich gesagt kann ich Tomatenhaut in der Sauce absolut nicht ausstehen. Also wenn schon eigene Sauce, dann richtig!

Jetzt aber will ich euch nicht mehr lange auf die Folter spannen und verrate euch unser „Geheimnis“ aus jahrelanger Forschung

Weiterlesen

Rezept: weltbester Lauchstrudel

Hallo zusammen,

Erntet ihr auch schon viel aus dem Garten? Bei mir war jetzt der Lauch erntereif und deshalb zeig ich euch heute ein super leckeres und einfaches Rezept für einen Lauchstrudel.

Auch dieses Rezept lässt sich wieder perfekt vorbereiten und gart ganz alleine im Backrohr vor sich hin ;-). Ideal für den Alltag mit kleinen Kindern, wo man nicht ständig am Herd stehen kann.

Weiterlesen